Test & News | Aktuell & unabhängig

Wolfgang Joop versteigert seine Habe bei Christie’s in Paris

Weil er mehr Platz für seine eigenen Kreationen benötigt, hat der Modeschöpfer und Sammler wertvoller Einrichtungsstücke Wolfgang Joop einen Teil seiner kostbaren Möbelsammlung bei Christie’s in Paris versteigern lassen. Er brauche mehr Platz in der Villa Wunderkind bei Potsdam, um sich selbst etwas zu entschleunigen, so der Modeschöpfer. Joop möchte in Zukunft mit Möbeln und Kunstwerken leben, die er selbst entworfen hat. Außerdem sei ihm danach, einmal wieder eine gewisse Leere um sich herum zu spüren. Insgesamt wurde der Wert der zu versteigernden Stücke im Vorfeld der Auktion auf rund 1,5 Millionen Euro geschätzt. Tatsächlich aber hat der Verkauf der Art déco Sammlung Joops mehr als 2,6 Millionen Euro eingebracht.

Details über das Joop Mobiliar

30 hochwertige Möbelstücke stellte der Designer dem Auktionshaus zur Verfügung. Darunter befanden sich unter anderem Möbel und Objekte von Jean Royère, Eugène Printz, André Arbus und Alexandre Noll. Joop fiel es nach eigenen Angaben nicht leicht, sich von der kostbaren Möbelsammlung zu trennen. Allerdings sei er dem Sammlertum mittlerweile entwachsen. Den Spitzenwert bei dieser Versteigerung erreichte nach Angaben des Auktionshauses ein seltenes Champagner-Kabinett. Das von Alexandre Noll kreierte Einrichtungskunstwerk wurde auf 250,000 bis 350,000 Euro geschätzt. Den Besitzer wechselte dieses kostbare Exemplar allerdings für 757,000 Euro. Diese Summe stellt einen Weltrekord für ein Stück des französischen Designers dar.

Die Champagner Bar, die an eine afrikanische Skulptur erinnert, besteht aus Ebenholz. Weltweit sollen nur drei Exemplare in Variationen davon existieren. Nach dem Verkauf seiner Firma Joop! im Jahr 1998 und 2001, möchte sich Wolfgang Joop nun der Kunst widmen. Der ehemalige Kunststudent und Gastdozent an der Universität der Künste in Berlin interessiert sich nun vor allem für die Bildhauerei. Seit dem 17. November sind seine Werke in der Galerie Michael Schultz in Berlin zu bewundern. Die Ausstellung trägt den Namen “Death & Faith” und läuft noch bis zum 8. Januar.

No tags

No comments yet.

Leave a Reply

<<

>>

December 2017
M T W T F S S
« Feb    
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031